RS Weinjahr Weinberg
RS Weinjahr Weinberg

Weinjahr

Die Arbeit des Weinbauern dauert das ganze Jahr über, vom Rebenschneiden im Februar bis zur Weinlese im Herbst.

Um am Ende die edlen Tropfen abfüllen zu können, muss das ganze Jahr hindurch im Weinberg und Keller gearbeitet werden. Ein Überblick über den Jahresrhythmus eines Weinbauern:

* Jänner (Durchschnittstemperatur 0° C):
Der erste neue Wein vom Vorjahr wird abgefüllt.

* Februar (Durchschnittstemperatur 4° C):
Die Reben werden geschnitten, drei Jahre nach der Pflanzung kann zum 1. Mal geerntet werden.

* März (Durchschnittstemperatur 9° C):
Der Weinbauer richtet die Pergeln auf, d.h. er kontrolliert die Holzpfähle und die Drähte und tauscht schadhafte Teile aus. Die Bäuerinnen übernehmen dann das Binden der Reben.

* April (Durchschnittstemperatur 12° C):
Durch die warmen Sonnenstrahlen “weinen” die Reben: Das Wasser wird von den Wurzeln aufgenommen und an die Triebenden geleitet.

* Mai (Durchschnittstemperatur 16° C):
Die jungen Triebe (”Garzen”) kommen hervor.

* Juni (Durchschnittstemperatur 20° C):
Die Rebstöcke blühen und müssen entlaubt werden. Die Spitzenweine des Vorjahres erreichen zum Großteil ihre Vollreife und werden abgefüllt.

* Juli (Durchschnittstemperatur 23° C):
Soll es eine gute Ernte geben, sind die gewohnten 1.900 Sonnenstunden im Jahr, hier in der Umgebung von Kaltern und Tramin, nötig.

* August (Durchschnittstemperatur 22° C):
Die Traubenbeeren erreichen die Größe einer Haselnuss, die Trauben der Rotweinsorten verfärben sich langsam.

* September (Durchschnittstemperatur 18° C):
Das Traubenlesen, Wimmen genannt, steht vor der Tür, die Weinfässer werden gereinigt und dicht gemacht. Die Lese der weißen Trauben beginnt in den frühen Lagen Anfang September.

* Oktober (Durchschnittstemperatur 13° C):
Die voll ausgereiften roten Trauben werden in zwei bis drei Gängen ausgelesen, um höchste Qualitätsweine zu erzeugen. Die Traubenbeeren werden dann mit der Entrappungsmaschine (”Rebel”) von den Kämmen (”Stängeln”) befreit. Die Maische wird dann nach Qualität und Lage in verschiedene Gärfässer gepumpt. Die weißen Trauben werden hingegen - anders als die roten - mitsamt den Kämmen gepresst. Danach kommt nur der Traubensaft (und nicht die zerkleinerten Früchte als Maische) in die Fässer: Bei der Gärung wird der Zucker in Alkohol umgewandelt.

* November (Durchschnittstemperatur 6° C):
Nach dem Gärungsprozess, der 6 - 10 Tage dauert, wird der neue Rotwein von den Trestern abgezogen und in die Lagerfässer gepumpt. Die Trester werden gepresst, davon wird dann der Treber (Grappa), ein klarer Schnaps, erzeugt.

* Dezember (Durchschnittstemperatur 2° C):
Bis Mitte Dezember gärt der Wein in den Fässern. Wenn der Boden zufriert, ruht die Rebe bis zum Vegetationsbeginn im März.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

Tipps und weitere Infos