Überetscherstil

Einen sehr mediterran anmutenden Baustil erkennen Sie an alten Ansitzen und Schlössern.

Der Überetscher Stil hat seinen Ursprung tatsächlich im Süden, also in Italien. Von 1550 bis 1600 wurde Kaltern im Zentrum umgebaut. Die Baumeister kamen damals weitgehend aus dem italienischen Raum. Vor allem die Toskana hatte großen Einfluss auf die Bauweise (durch Claudia de Medici und Erzherzog Ferdinand Karl).

Typisch für den Überetscher Stil sind Gebäudekomplexe mit Innenhof, auch im inneren des Hauses sammeln sich alle Räume symmetrisch um einen sogenannten “Saal”.

Von außen klar ersichtlich und optisch sehr ansprechend sind die vielen Doppelbögenfenster mit Mittelsäule, mit Marmor und Stein umrahmte Fenster und Türen, Säulen, Zinnen, verzierte Erker und Arkaden aus Sandstein. Veranden, Freitreppen und Loggien zeugen ebenfalls vom Einfluss des temperamentvollen Landes.

Kurz und gut: Das italienische Flair hat eine sehr positive Auswirkung auf die Ausstrahlung der Bauten, das Auge des Betrachters darf sich entspannen.

Viel Freude beim Schauen!

Tipps und weitere Infos